Test: Jacks beauty line Kabuki Pinsel

Veröffentlicht von

Der kleine dicke Pinsel hat seinen Ursprung in Japan im 17. Jahrhundert und soll – laut Beauty-Experten und Trendforschern – 2021 das It-Tool unter den Make-up-Utensilien werden. Der Kabuki (auch „Buffer“ genannt) ist bekannt für das optimale Auftragen von Puder. Doch das ist Miriam Jacks nicht genug: Sie und ihr Team haben den Kabuki so konzipiert und in einer deutschen Pinselmanufaktur herstellen lassen, dass er auch für flüssige Foundations bestens anwendbar ist.

Der Kabuki erscheint in vier verschiedenen Farbgebungen – abgestimmt auf das bestehende Pinselsortiment von JACKS beauty line: Acqua, Pastell, Neon und Monochrom. Der Pinsel ist für 44,90 Euro über www.jacks-beautyline.de ab dem 22.1.2021 erhältlich.

Quelle/Fotos: Jacks beauty line

Fazit:
Der Kabuki Pinsel sieht nicht nur stylish aus, er liegt auch perfekt in der Hand. Er erinnert im ersten Moment erstmal an einen Rasierpinsel für Herren. Aber diese sind natürlich auch nicht ohen Grund so gestaltet worden. Warum sollte die Damenwelt nicht auch einen handlichen Pinsel für das Makeup zur Hand haben. Die Borsten sidn super super weich und sehr angenehm. Besonders gut hat er uns beim Auftragen von flüssiger Foundation gefallen. Ein toller Pinsel, der auch ein echter Hingucker im Bad ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.