Rezension: Charité II seit 29.03.2019 auf DVD

Veröffentlicht von

Die erfolgreiche ARD-Historienserie CHARITÉ über das weltbekannte Berliner Krankenhaus geht endlich in die Fortsetzung. Statt Ende des 19. Jahrhunderts ist die zweite Staffel in der Zeit des Nationalsozialismus angesiedelt und wartet mit einem neuen Schauspielerensemble auf. CHARITÉ II beleuchtet die schwierige, ambivalente Geschichte der Klinik zur Zeit des Zweiten Weltkrieges, genauer gesagt von 1943 bis 1945. Wir begleiten die Belegschaft um den renommierten Prof. Dr. Sauerbruch (Ulrich Noethen) und seine aufstrebenden Studentinnen und Studenten, die unter schwierigsten Bedingungen für ihre Patienten kämpfen und spektakuläre medizinische Leistungen vollbringen. Wir sehen die jungen Ärzte dabei im permanenten Zwiespalt zwischen Hippokratischem Eid und nationalsozialistischer Ideologie. Denn CHARITÉ II zeigt auch die abscheulichen Schattenseiten der Medizin unter dem Hakenkreuz, wie Impfversuche an behinderten Kindern oder das Euthanasieprogramm, die den Verfall der ärztlichen Berufsethik zur Zeit des Nationalsozialismus verdeutlichen. Mittendrin versucht die junge Anni (Mala Emde) sich ihren Weg als Ärztin und Mutter zu bahnen und gerät dabei schnell an ihre Grenzen.

Nach dem großen Erfolg der ersten Staffel wird die Geschichte der Charité nun in sechs Folgen à 50 Minuten weitererzählt. Die UFA FICTION Produktion basiert wie schon die Vorgängerstaffel auf Drehbüchern des Autorenduos um die Grimme-Preisträgerin Dorothee Schön sowie die Ärztin und Medizinjournalistin Dr. Sabine Thor-Wiedemann. Inszeniert wurde CHARITÉ II diesmal von Anno Saul („Nord Nord Mord“, „Die Tür“), der ein neues Schauspielerensemble für die Fortsetzung gewonnen hat. In den Hauptrollen überzeugen Mala Emde („Meine Tochter Anne Frank“), Ulrich Noethen („Deutschland 83″), Jannik Schümann („Die Mitte der Welt“), Frida-Lovisa Hamann („Zwischen Himmel und Hölle“), Jacob Matschenz („Babylon Berlin“), Artjom Gilz („Milk & Honey“) u.v.m. CHARITÉ II wird ab Februar 2019 zur Primetime im Ersten ausgestrahlt.

 

Über die Serie

Anni studiert während des Zweiten Weltkriegs Medizin an der Charité und ist überzeugt von der Rassen-Ideologie der Nazis. Sie erwartet freudig ein Kind des angesehenen Kinderarztes Dr. Artur Waldhausen. Als sich jedoch ausgerechnet das Baby des „arischen Vorzeigepaares“ nach der Geburt nicht normal entwickelt, müssen sie schwere Entscheidungen treffen. Prof. Dr. Ferdinand Sauerbruch führt spektakuläre Operationen durch, assistiert von seiner deutlich jüngeren Frau Margot und dem zwangsverpflichteten Franzosen Dr. Adolphe Jung. Sauerbruch wird immer wieder um Hilfe gebeten, etwa von seinem ehemaligen Kollegen Karl Bonhoeffer, dessen Schwiegersohn Hans von Dohnanyi in der Charité Schutz vor der NS-Justiz finden soll. Gleichzeitig treibt der Leiter der Psychiatrie, Max de Crinis, das Euthanasieprogramm voran. Je mehr der Krieg sich Berlin nähert, desto dramatischer wird die Situation an der Charité. Die Stunde Null wird mit Angst und Hoffnung erwartet.

Quelle / Fotos: Universum Film

 

Fazit:
Auch die zweite Staffel überzeugt durch sehr realistische Züge. Die gute Recherche bringt wirklich sehr viel Qualität in die Serie. Die Geschichte ist wirklich mitreßend, Anni hat es wirklich nicht leicht, sie ist jedoch eine starke Persönlichkeit, die genau weiß wie man sich verhalten muss um auch als Frau an ihr Ziel zu gelangen. Wirklich sehr spannend und sehr emotional, wir freuen uns auf Mehr.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.