Test: Devil May Cry 5

Veröffentlicht von

Es ist an der Zeit, auf Dämonenjagd zu gehen! Ab heute ist das smokin’-sexy-stylishe Devil May Cry™ 5 weltweit für die Xbox One-Gerätefamilie inklusive der Xbox One X, das PlayStation 4 Computer Entertainment System und den PC erhältlich.

 

Dieser neueste Teil der Over-the-top-Actionserie führt Spieler direkt in eine neue Dämoneninvasion. Der Menschheit letzte Hoffnung ruht in den Händen dreier Dämonenjäger: Nero, Dante und der Newcomer V. Jeder bietet einen komplett unterschiedlichen Kampf-Spielstil samt eigenem Waffenarsenal. Wie immer steht der Style im Mittelpunkt. Spieler können sich auf einen Höhepunkt der Saga um die Söhne von Sparda freuen, wenn sie sich aufmachen, den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse ein für alle Male zu entscheiden.

 

Zusätzlich zur Standard-Edition ist ab heute auch die Devil May Cry 5-Deluxe Edition erhältlich – neben dem kompletten Spiel bietet diese vier alternative Devil Breaker-Waffen für Nero, eine Variante der Motorrad-Waffe für Dante, alternative Style-Rang- und Titelbildschirm-Anzeigen, hinter den Kulissen aufgenommene Cutscenes mit echten Schauspielern und die Option, klassische Kampfmusik-Themen abzuspielen.

Im April folgt die Veröffentlichung des bei Fans sehr beliebten Bloody Palace Mode als kostenloses Update. In diesem extraschnellen Eliminierungs-Modus stellen sich Spieler Wellen von Dämonenhorden und Bossen entgegen, während der Kampf-Schwierigkeitsgrad kontinuierlich ansteigt. Sie kämpfen so lange, bis sie das Ende des Palastes erreichen.

VÖ 08.03.2019

Quelle / Fotos: Capcom

 

Fazit:
Die Grafik des Titels ist ganz großes Kino, da macht es auch nichts aus, dass es keine deutsche Sprachausgabe gibt. Die Story selbst steht nicht so im Vordergrund, es ist somit nicht zwingend notwendig die Vorgänger gespielt zu haben. Die Level sind linear gehalten. Dort heißt es Gas geben und sich ordentlich Gegner in den Weg stellen.  Die sind auch recht abwechslungsreich und genau das macht einfach Laune.  Die Steuerung geht gut von der Hand , so lässt sich der Titel in etwa 11 Stunden durchspielen. Für uns ein gelungener Titel.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.