Test: Monster Hunter Rise für Nintendo Switch

Veröffentlicht von

(Anzeige)MONSTER HUNTER RISE spielt sich in Kamura ab, einem Dorf im Ninja-Stil. Von hier aus erkunden die Spieler:innen lebendige Ökosysteme und jagen mächtige Monster, um zum ultimativen Jäger zu werden.

Ein halbes Jahrzehnt nach der letzten Katastrophe sehen sich die Jäger:innen mit einer neuen Bedrohung konfrontiert: Ein furchterregendes Monster droht, das Land erneut ins Chaos zu stürzen.

  • Spieler:innen gehen allein auf die Jagd oder schließen sich mit Freunden und Freundinnen zusammen, um Quests abzuschließen und gigantische Monster mit der Waffe ihrer Wahl zu erlegen.
  • Brandneue Spielelemente wie die Seilkäfer und die Palamute-Begleiter bereichern das dynamische Kampfsystem, für das die Monster Hunter-Reihe berühmt ist.
  • Die Jäger:innen erkunden lebendige Ökosysteme in einer dem alten Japan nachempfundenen Welt frei und ohne Ladezeiten zwischen Gebieten.
  • Sie folgen dem Weg des Jägers, ergründen alte Geheimnisse und bewahren die Welt vor dem sicheren Untergang.
  • Dank Nintendo Switch sind sie jederzeit bereit für die nächste Jagd, ob zu Hause oder unterwegs!

VÖ: 26.03.2021

Quelle/Fotos: Capcom

 

 

Fazit:
Die Grafik auf der Nintendo Switch hat uns bei diesem Titel wirklich überrascht. Wir hätten nicht gedacht, das so ein klasse Bild möglich ist.
Das Gameplay selbst ist ebenfalls gelungen. Die Schwierigkeitsgrad ist sowohl für Anfänger herausfordernd als auch für erfahrene Spieler angemessen. Hier hat man ein gutes Mittelmaß gefunden. Natürlich steht hier die Monsterjagd auch wieder im Vordergrund. Die Auswahl und die Laufzeit des Spiels ist sehr umfangreich. Es kommen immer wieder neue Quests hinzu, so wird es nicht langweilig.
Auch im Multiplayer lässt es sich zusammen mit Freunden spielen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.